Du wirst, was du online machst!

von | 15. 01. 2015

Geschlechtsbezogene Rollenbilder wirken sich auf die Mediennutzung und spätere Karrieren von Mädchen und Jungen aus.

 

Jänner 2015 (Der Standard) – Laut Bernhard Ertl, Professor und Forscher auf der Donau-Uni Krems, beginnen Genderunterschiede in der Mediennutzung früh. Schon von klein auf werden Kindern geschlechterspezifische Rollenbilder vorgelebt, die dann sozialisiert und übernommen werden. Das führt zu einer unterschiedlichen Mediennutzung von Mädchen und Jungen und letztlich zu einer Zuschreibung von unterschiedlichen Eigenschaften.

Die Jungen spielen öfter mit dem Computer, daher wird angenommen, dass diese ein besseres Technikverständnis haben. Dieser Bias wirkt insbesondere auf die Mädchen, die sich später  weniger oft für technische Berufe entscheiden.

Über die Arbeit von Professor Ertl schreibt Ooona Kroisleitner in Forschung Spezial
von DerStandard >>Artikel

 

Weiterführendes

  • Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr
  • Sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.
  • At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.
  • Consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Sie haben Fragen zu dem Thema Anti-Bias oder wollen weitere Informationen zu unseren Angeboten?

Nehmen Sie Kontakt auf:
Unser Office erreichen Sie unter
Tel.: +43 1 581 19 09
Durch Klicken des Buttons „Senden“ erklären Sie sich mit der elektronischen Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden. Diese Daten werden ausschließlich für die Kontaktaufnahme bzw. die Beantwortung Ihrer Fragen verwendet. Die Datenschutzerklärung zum Nachlesen finden Sie im Impressum.

Weitere Infos finden Sie auch auf unserer Firmen-Website www.factor-d.at

Kontaktformular