Personalfindung ohne Vorurteile: Phase 1 – Sichtung der Lebensläufe

In unserer Serie „Personalfindung ohne Vorurteile“ zeigen wir Ihnen in drei Teilen, wie Sie den Personalauswahlprozess möglichst bias-frei gestalten können.

Phase 1/3. Das Sichten der Lebensläufe

 

Nur wenige Sekunden reichen, um sich mittels Lebenslauf einen Eindruck über Personen zu verschaffen. Dabei trennen Personaler_innen oft aus Zeitmangel vermeintlich unqualifizierte Kandidat_innen von vermeintlich qualifizierten.

Image

Im Zuge dieser Selektion sind es vor allem unbewusste Vorurteile aufgrund von Zweckmäßigkeit („Expedience Biases“). Das sind mentale Abkürzungen und Faustregeln, mit denen wir auf Basis von leicht zugängigen Informationen rasch Entscheidungen treffen können.

Expedience Biases sind folgenschwer und herausfordernd. Sie basieren auf tief im Unterbewusstsein verankerte Denkmuster, die menschliches Verhalten steuern. Kandidat_innen werden anhand von Äußerlichkeiten (z.B. Hautfarbe, Größe usw.) oder markanten Informationen (z.B. Alter, Name, Wohngegend, besuchte Universität usw.) kategorisiert. Es werden Muster gesehen, die gar nicht existieren. Es ist das „Bauchgefühl“, das, in hektischen Zeiten, das Gehirn in der Hektik des Rekruitings-Alltags vor Überforderungen schützt – aber oft auch zu Denkfehlern führt.

 

Vom Lebenslauf, der „heraussticht“ zu Objektivität und Beweisen

Es gibt folgende Möglichkeiten, Unconscious Biases bei Sichtung der Lebensläufe zu reduzieren:

  • Identifizieren Sie die Musthaves. Überlegen Sie sich, bestenfalls noch vor Sichtung der Lebensläufe, welche Qualifikationen, Verhaltensweisen und Erfahrungen (unabhängig von Alter, Geschlecht etc.) unabdingbar für die ausgeschriebene Stelle sind. Dabei gilt: Halten Sie diese konkreten Musthaves in einer Liste fest.
  • Evidenzbasierte Analyse. Passen Sie auf bei jenen Lebensläufen, die hervorstechen oder sich „gut anfühlen“. Gibt es Evidenzen für die (gefühlten) Faktoren? Sind die Zeugnisse und Unterlagen aussagekräftig?
  • Anonymisierte Lebensläufe. Streichen Sie für den Job unwesentliche Punkte wie Ausbildungsstätte, Herkunft, Alter aus dem Lebenslauf und vergeben Sie Punkte für die Musthaves.

 

–> Erfahren Sie  in „Personalfindung ohne Vorurteile“, worauf Sie bei Phase 2, dem Interview achten sollten.

 

Weiterführendes: 

  • Stuppnig Elisabeth (2017).Bewerbung. Die unbeschriebenen Blätter. KarriereDiePresse.com. Online unter http://karrierenews.diepresse.com/home/karrieretrends/5189150/Bewerbung_Die-unbeschriebenen-Blaetter
  • Bohnet, I. (2016): What Works. Gender Equality by Design. The Belknap Press of Harvard University Press: Cambrige.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

  Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)